Das saarländische Bildungsprogramm und
der Situationsansatz in unserer Kitapraxis

 

 

 

 

 

Das Bildungsprogramm für saarländische Kindergärten¹ und der Situationsansatz² mit seinen sechzehn konzeptionellen Grundsätzen bietet den fachlichen Orientierungsrahmen für die pädagogische Arbeit mit den Kindern in unserer Kita. Neue Erkenntnisse aus der Bildungsforschung und der Neurobiologie betonen die Bedeutung der Bildungsprozesse in der frühen Kindheit für den gesamten weiteren Bildungsweg. Sie zeigen deutlich, worauf es ankommt, damit alle Kinder, gleich welcher Herkunft, gute Startchancen für ihr weiteres Leben erhalten. Pädagogische Arbeit in Bildungssituationen kann Bildung von Kindern nicht erzwingen, sondern wird immer nur begrenzten Einfluss darauf haben, wie ein Kind sich ein Bild von der Welt macht. Bildung ist immer auch bewusste Anregung der kindlichen Aneignungstätigkeit durch die Erwachsenen.

Kinder lernen nur das was sie wollen und nicht was sie sollen." Aufgabe des Erwachsenen ist es Kinder zu ermutigen durch eigene Anstrengung etwas herauszufinden. Dies fördert den Prozess des lebenslangen Lernens.


 

               Die sieben Bildungsbereiche


1. Körper, Bewegung und Gesunheit
 

Frühstück                     Bildungsbereich 1


Essen genießen können und auswählen können; ablehnen, was nicht schmeckt, Hunger, Durst und Sättigung kennen


Körperliche Geschicklichkeit und Koordinationsvermögen erlangen, Interesse an sportlichen Betätigungen verspüren



2. Soziale und kulturelle Umwelt, Werteerziehung und religiöse Bildung


Bildungsbereich 2            Pastor


Bereit sein, von anderen zu lernen


Für verschiedene Lebensformen aufgeschlossen sein; die kulturellen und religiösen Verschiedenheiten im Leben von Menschen wahrnehmen und anerkennen



3. Sprache und Schrift


Buch                      Bildungsbereich 3


Interesse an Büchern und am Lesen entwickeln


Experimentieren mit Buchstaben



4. Bildnerisches Gestalten


Bildungsbereich 4                Bildungsbereich 4


Zutrauen im Umgang mit verschiedenen Materialien entwickeln


Sich der eigenen Ausdrucksmöglichkeiten bewusst werden: Ich kann malen, zeichnen und collagieren




5. Musik


Bildungsbereich 5         Bildungsbereich 5



Sich bewusst werden, dass gemeinsames Musizieren aufeinander hören und Absprachen erfordert


Kenntnisse über die eigene Stimme, laut/leise, allein/zusammen singen



6. Mathematische Grunderfahrungen

Bildungsbereich 6     Bildungsbereich 6     Bildungsbereich 6


Größen, Gewicht- Mengenvergleiche in Bezug auf sich selbst herstellen (kleiner als- größer als, leichter als- schwerer als)


Einsicht in das Gleichbleiben von Mengen (1 Liter in hohem Gefäß, in breitem Gefäß)



7. Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen


Bildungsbereich 7            Bildungsbereich 7


Freude haben, Tiere und Pflanzen zu entdecken und pflegen


Dinge und Erscheinungen differenziert wahrnehmen und dabei alle Sinne einsetzen



____________________________________________________________

¹ www.bildungsserversaarland.de/ Bildungsprogramm für Saarländische Kindergärten- Handreichung für die Praxis
² Beltz Verlag „Qualität im Situationsansatz" Herausgeber: Christa Preissing
³ www.bistum-trier.de


 

 

Struktur des saarländischen Bildungsprogramms

 

 

        Struktur des SBP

 

www.bildungsserversaarland.de/

Bildungsprogramm für Saarländische Kindergärten- Handreichung für die Praxis

 

 

 

Bildungsprogramm für Saarländische Kindergärten